Vom dauermüden Koffeinjunkie zum smarten Thinkdrinknutzer?

Um differenzierte Meinungsbilder einzuholen, hat sich heute unser Praktikant Sascha an das Testen einer weiteren, natürlichen Alternative zu Energiedrinks gemacht, der Neuronade.

Während des Studiums, der Arbeit bei Crowdsell und sportlichen Aktivitäten bleibt zumeist wenig Zeit für Erholung oder genug Schlaf, weshalb ich gerne mal auf entsprechend aufputschende Getränke zurückgreife, um diesen Mangel auszugleichen.
Als passionierter Koffein-Junkie, Kaffee- und Energiedrinkkonsument stand ich dem gesamten Prinzip der Neuronade zwar neugierig, doch auch etwas skeptisch gegenüber. Warum sollten die Inhaltsstoffe von Kaffee und Energiedrinks, die mich im Prinzip durch 90% meines Studiums gebracht haben, meine geistige Leistungsfähigkeit nicht fördern, sondern einschränken? Und diesbezüglich auch die zweite Frage. Kann eine Mischung aus natürlichen Pflanzenextrakten mit sekundären Pflanzenstoffen meine Leistungen wirklich steigern? Doch der Reihe nach.

Die Packung & Inhaltsstoffe

Neuronade befindet sich in kleinen, praktischen Pulverbeuteln, wie man sie z.B. von Grippostat Trink-Granulat oder Aspirin Complex kennt, lässt sich dadurch sehr gut in der Hosentasche verstauen und transportieren. So etwas wie die „Energy to go“. Hierbei endet aber auch schon der medizinische erste Eindruck. Das enthaltene Pulver riecht angenehm süßlich und dabei nicht zu aufdringlich; es erinnert viel mehr an die heiß geliebte Ahoi Brause aus Kindertagen.
Die beschriebenen Zutaten auf der Packung wecken dann allerdings wieder meine Skepsis. Viele Produkte, die wir heutzutage zur Steigerung von Konzentration und Produktivität nutzen, werden oftmals um chemische Stoffe ergänzt, die sich wiederum in unserem Körper ablagern und langfristig Schäden hinterlassen können. Die Inhaltsstoffe von Neuronade dagegen sind Pflanzenextrakte sowie Pantothensäure? Nie davon gehört. Eine kurze Recherche ergibt,
Pantothensäure ist nichts anderes als Vitamin B5, die Basis für ein Coenzym, das am Auf- und Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Aminosäuren sowie der Cholesterinsynthese beteiligt ist. Kurz gesagt, Pantothensäure treibt den Energiestoffwechsel voran und wirkt so Müdigkeit und Konzentrationsmangel entgegen.
Lactose, Soja und Gluten lassen sich nicht vorfinden, ebenso wenig wie Koffein und Geschmacksverstärker. Staatlich geprüfte Lebensmittelchemiker sollen für eine besonders hohe Qualität sorgen, indem sie regelmäßig die Menge an Inhalten an Pantothensäure und anderen Substanzen checken.

Neuronade Getränkepulver im Wasserglas

Der Geschmack

Den komplexen und zum Teil auch recht exotischen Inhaltsstoffen in Form von Zitronengras, Brahmi, Rosenwurz, Grüntee, Leinöl, Ginko, Heidelbeeren, Ingwer, Aronia, Stevia und natürlicher Süße aus Trauben nach zu urteilen, erwartet man einen höchst differenzierten und ungewöhnlichen Geschmack. Nach Auflösen des Pulvers in 200 ml Wasser (die empfohlene Menge) beginnt das Wasser sich schnell rötlich zu färben. Eine erste vorsichtige Probe offenbart, Neuronade lässt förmlich meine Geschmacksnerven explodieren, wobei ich hauptsächlich den Geschmack nach süßer Himbeere wahrnehme. Apropos Explosion: Solltest du Mineralwasser verwenden, würde ich dir vom Schütteln abraten. ;) Man kann aber auch dafür sorgen, dass es geschmacklich mehr oder weniger intensiv schmeckt, indem man beispielsweise weniger Wasser oder mehr Neuronade nimmt.

Die Testwoche in der Tagesanalyse

Täglich nahm ich 3 Beutel der Neuronade zu mir (die maximale Tagesdosis): morgens, mittags und abends, über einen Zeitraum von 7 Tagen. Anders als bei Energiedrinks oder Kaffee ist die Wirkung nicht mit einem aufputschenden Effekt zu beschreiben, vielmehr habe ich den Eindruck, mich nach dem ersten Tag der Einnahme besser auf Aufgaben konzentrieren, Ablenkungen leichter umgehen und meinen Fokus länger aufrechterhalten zu können. Den zweiten Tag kann ich dann dementsprechend produktiv gestalten, fokussiert arbeiten und abends trotzdem noch ein ausgiebiges Sportprogramm absolvieren. Da ich allerdings noch einen Tag der Woche der Uni widme und die Neuronadeproben bei Crowdsell gelagert wurden, setzte ich den dritten Tag mit der Einnahme aus. Dabei fallen mir jedoch keine wirklichen Veränderungen in Form eines Leistungseinbruchs oder -tiefs im Unialltag auf; die erwartete, negative Rückwirkung zu der gesteigerten Konzentration bleibt zu meiner Überraschung aus. Im Gegenteil, am vierten Tag bemerke ich die Zunahme meiner Konzentrationsfähigkeit bereits nach dem ersten Glas Neuronade und kann meinen Kaffee mal alleinig zum Genuss und nicht als morgendlichen Wachmacher konsumieren. Auch während der restlichen drei Tage mit Neuronade erweist sich das Arbeiten als angenehmer und fokussierter als sonst. Auch Termine, die ich sonst gerne verplane, riefen sich wie von selbst in Erinnerung. Einen allgemeinen Rückgang der Müdigkeit konnte ich im gesamten Test-Zeitraum allerdings nicht verzeichnen, hier hilft wohl einfach nur eine angemessene Mütze voll Schlaf.

Fazit:

Neuronade eignet sich gefühlt für jeden. Es ist vegan, gluten- & laktosefrei, lässt sich mit etwas Wasser frisch zubereiten, enthält weder Koffein, noch Taurin und hat trotzdem eine stimulierende Wirkung auf den Körper. Das Getränkepulver steigert die Konzentrationsfähigkeit und ist zudem für die Langzeiteinnahme geeignet.

Natürlich ist es nicht so, dass man plötzlich super fokussierter wird und wie im Film „Ohne Limit“ ganze Kognitionsgrenzen überspringt. Es ist vielmehr ein angenehmes Gefühl, fast wie eine kleine Powerbar, die im Hintergrund mit Reserveenergie gefüllt ist und bei schlappen Phasen dem Hirn etwas Energie liefert. Neuronade versorgt den Körper auch mit lebenswichtigen Inhaltsstoffen und sorgt so für eine sowohl psychisch als auch körperlich ausgewogene Herangehensweise, um seine Leistungsfähigkeit natürlich zu steigern.

Der Packungs-Preis ist bei einer Tagesdosis von 1-2 Beuteln auch für einen Studenten noch erschwinglich (1,25€ pro Beutel, also auf Niveau von Energiedrinks) und die Lieferung erfolgt sogar kostenfrei. In meinem Selbsttest konnte ich die Auswirkungen von Neuronade relativ gut ergründen und im Hinblick auf die differenzierte Wirkungsweise, den gesunden Inhaltsstoffen und den guten Geschmack meine anfängliche Skepsis ablegen. Ich kann daher jedem empfehlen, Neuronade auszuprobieren. Vielleicht macht ihr ja dieselben Erfahrungen wie ich und entscheidet euch für eine nachhaltig-gesunde Lebensweise mit Neuronade.

Euer Sascha vom Crowdsell Team