Produkttest mit Pferdestärken

Manchmal kommt der Produkttest auch zu uns und nicht wir zu ihm. Wie in diesem Fall, als wir spontan per Telefon gefragt wurden, ob wir nicht ein Auto testen wollen. Ja, wieso auch nicht?

Es geht deshalb dieses Mal zwar leider nicht um ein Produkt, dass wir bald in einer Challenge an euch verlosen können, aber wir wollen euch unsere Erfahrung dennoch nicht vorenthalten.

Also wurde nicht lange gefackelt und schon stand uns der Peugeot 508 SW der Business Line für einen Tag zur Verfügung.

Das Auto entgegenzunehmen stand natürlich unserem CEO Rico zu. Und der hat die Übergabe ganz auf seine Weise für uns dokumentiert: mit einem Selfie der zwei Damen, die ihm das Auto übergeben haben.

Die Übergabe des Peugeots

Wenn schon mal eine Probefahrt aus heiterem Himmel winkt und man auch noch zwischen verschiedenen Automodellen wählen kann, wofür wird man(n) sich wohl entscheiden?

Für den größten Wagen, den man in die Finger bekommen kann, natürlich!

Der Peugeot 508 SW

Von ihrer Größe ist die Kombi-Limousine ein kleines Schlachtschiff. Die äußere Bewaffnung stellt ein elegant schnittiges Design dar. Man kann schon behaupten, dass wir uns gut gefühlt haben, als wir in der Maschine die Straßen unsicher gemacht haben.

Wie der Name der Business Line schon vermuten lässt, war auch der Innenraum ein Highlight.

Mal ganz abgesehen von dem herrlichen Geruch, den ein Neuwagen so hat, begrüßten uns eine noble Inneneinrichtung und vor allem Ledersitze, die wie für unsere Rücken gemacht waren. Man fährt gleich umso lieber, wenn es sich so richtig bequem sitzt.

Mich persönlich hat die elektronische Regelung der Sitzposition zuerst etwas überfordert. Wollte ich eigentlich ein Stück nach vorn, saß ich plötzlich weiter oben. Aber hat man den Dreh einmal raus, ist das ein Gadget, das man auch gerne im eigenen Auto hätte.

Für unsere Probefahrt mussten wir natürlich auf die Autobahn, um den 508 SW auch mal ein wenig durchtreten zu können.

Also ging der Peugeot-Löwe ins Zündschloss und wir starteten unsere Fahrt.

Kurz vor dem Start der Probefahrt

Was uns auf der Straße sofort auffiel: das Auto fährt samtweich. Zu den bequemen Sitzen gesellte sich ein erstklassiger Fahrkomfort. So glitten wir regelrecht über die Straßen der Republik bis wir auf der Autobahn die Pferde unter der Haube so richtig peitschen konnten.

Unsere Business Line stellte sich schnell als das nicht spritzigste Auto heraus, wie wir uns vorher schon denken konnten. Wir haben zwar nicht augenblicklich den Asphalt in Brand gesetzt, aber wer seinen Geschwindigkeitskick braucht, kann den auch mit dem 508 SW bekommen.

Ganz der bisherigen Geschmeidigkeit folgend hat sich die Business Line stetig auf den Rand der Tacho-Anzeige vorgearbeitet. Kurz vor Tacho-Ende ist bei 230 dann eingebauter Schluss aber eigentlich sollte der smarte Autofahrer ja sowieso nicht so schnell sein.

Wir waren einfach mal nicht ganz so smart an diesem Tag. Natürlich nur, um es für euch zu testen. ;)

Die Fahrt stellte sich als durchgehend angenehm und lässig dar und wir konnten uns auch bei hoher Geschwindigkeit noch locker unterhalten. Der große Navi-Bildschirm in der Mitte der Hauptkonsole vermittelte dazu noch das gewisse Gefühl an Sicherheit, auch auf dem richtigen Weg zu sein.

Zurück in der Stadt hat Rico mir noch von seinem persönlichen Highlight vorgeschwärmt: das Panoramadach. Auf Knopfdruck schiebt die Business Line ihre Dachabdeckung weg und bietet Ausblick auf den Himmel durch eine Glasscheibe. Wenn man hinten sitzt, kann man so während der Fahrt Wolken zählen.

Zuletzt muss noch der Laderaum des 508 SW erwähnt werden. Der Wagen ist nicht umsonst ein Parklückenfüller der größeren Art. Hat man einen Messeauftritt? Ein Großeinkauf vielleicht? Kein Problem mit diesem Auto. Der Kofferraum an sich ist schon riesig aber die (mit Knopfdruck!) einklappbaren Sitze schaffen genug Platz, um in dem Auto zu zweit zu übernachten. So weit sind wir natürlich nicht gegangen – ich mag mein Bett zu sehr dafür – aber der Laderaum dieses Wagens ist wirklich groß.

So haben wir unserer Business Line nach dem schönen Tag mit ihr noch einen Parkplatz für die Nacht gesucht (was bei der Größe tatsächlich ein wenig länger dauerte) und uns dann am nächsten Morgen wieder von ihr verabschiedet.

Es war dieses Mal ein eher ungewöhnlicher Produkttest für uns und es gibt keine Challenge dazu. Ihr könnt dafür wie immer jede Menge andere tolle Produkte in unseren Challenges gewinnen.

Euer Tom vom Crowdsell Team